Unser Verein auf Facebook

NEWS auf unserer Facebook-Seite

Herzlichen Glückwunsch dem erfolgreichen ÖÄK-Verhandlungsteam unter der Führung von Edgar Wutscher. Danke für das erfolgreiche Ergebnis, das die Stellung der österreichischen Allgemeinmedizin und deren Ausbildung an den internationalen Standard heranführen wird!Nach 30-jährigen Bemühungen wird der Facharzt für Allgemeinmedizin nun endlich Wirklichkeit. Die entsprechende Arbeitsgruppe im Ministerium hat das Positionspapier zum neuen Facharzt für Allgemeinmedizin und Familienmedizin beschlossen. „Es waren langwierige und zum Teil sehr schwierige Verhandlungen, die jetzt Erfolg zeigen“, freut sich Ärztekammerpräsident Johannes Steinhart. Auch die Kurienspitze der BKNÄ (im Bild: Edgar Wutscher, Naghme Kamaleyan-Schmied und Dietmar Bayer) zeigte sich höchst erfreut und sprach auch dem langjährigen Präsidenten der Tiroler Ärztekammer und ehemaligen ÖÄK-Präsidenten Artur Wechselberger ihren Dank für seinen großen Einsatz in diesen langjährigen Bemühungen aus. bit.ly/3dqy3kD ... See MoreSee Less
View on Facebook
Verpflichtende SporttauglichkeitsuntersuchungVor dem Saisonbeginn möchten wir neuerlich auf das Angebot des Landes Tirol, eine nahezu kostenlose Sporttauglichkeitsuntersuchung zu ermöglichen und den verpflichtenden Nachweis der gesundheitlichen Eignung hinzuweisen.Verpflichtende sportärztliche UntersuchungGemäß den Durchführungsbestimmungen des Tiroler Handballverbandes ist von Spielerinnen und Spielern, die erstmals in einer Jugendklasse ab U11 zum Einsatz kommen sollen, zwingend der Nachweis der gesundheitlichen Eignung durch ein ärztliches Attest, unabhängig davon, ob sie bereits für die U8/ U10 über einen Spielerpass verfügt haben oder nicht, zu erbringen. Dies trifft in der Saison 2022/23 SpielerInnen ab dem Geburtsjahrgang 2011 zu. Der Nachweis hat mit einer Bestätigung des Arztes mit dem Wortlaut, dass der/die Spieler(in) gesundheitlich geeignet ist, den Handballsport auszuüben, zu erfolgen. Über Verlangen sind vom jeweiligen Verein diese Bestätigungen dem Tiroler Handballverband vorzulegen.Im Hinblick auf die Verantwortung für die Kinder, dürfen wir den Vereinen allerdings anraten, bei Kindern bereits vor Aufnahme des Handballsports (U8/U10) den Nachweis der gesundheitlichen Eignung einzuholen. Vor dem erstmaligen Einsatz eines Jugendlichen in einer Kampfmannschaft (= Männer- oder Frauenmannschaft) ist eine neuerliche ärztliche Bescheinigung vorzulegen, die die medizinische Tauglichkeit bestätigt.Da während des Wachstums immer wieder körperliche Defizite/Beeinträchtigungen auftreten können, ist es, auch aus haftungsrechtlichen Gründen, in jedem Fall ratsam, die Jugendlichen jährlich auf ihre Sporttauglichkeit untersuchen zu lassen. Nahezu kostenlose Sporttauglichkeitsuntersuchung in TirolFür jugendliche SportlerInnen (vom 6. bis zum vollendeten 19. Lebensjahr) wird in Tirol vom Land Tirol die nahezu kostenlose Sporttauglichkeitsuntersuchung durch niedergelassene Sportmediziner angeboten. Mit Ausnahme des geringen Selbstbehalts wird dies Untersuchung vom Land Tirol finanziert.Wie kommt man in den Genuss dieser Untersuchung?Der Verein meldet die SportlerInnen mittels „Erfassungsliste Sporttauglichkeitsuntersuchung“ www.tirol.gv.at/sport/sportmedizin/ direkt an die Sportabteilung des Landes Tirol und fordert eine Berechtigungskarte an, die beim Sportarzt vorzulegen ist. Achtung: Pro SportlerIn und Kalenderjahr wird nur eine Berechtigungskarte (ausnahmslos über die Sportabteilung des Landes) ausgegeben! E-Mail Kontakt: sport@tirol.gv.atWie finde ich den Sportmediziner/die Sportmedizinerin?Arztsuche der Ärztekammer für Tirol ( www.aektirol.at/arztsuche/ ) Vorgehensweise: im Auswahlfeld "Fachgebiet" die gewünschte Fachrichtung auswählen bzw. alle Fachgebiete; im Auswahlfeld "Bezirk oder Ort" die gewünschte Region auswählen und beim Auswahlfeld " Zusatzqualifikationen, Diplome, Zertifikate" Sportmedizin, Sportorthopädie oder Sporttraumatologie wählen. Achtung: Die Sportärzte können, müssen aber nicht die Untersuchungen anbieten! Daher bei der Terminvereinbarung bekanntgeben, dass es sich um eine Sporttauglichkeitsuntersuchung des Landes Tirol (Verrechnung über avomed) handelt.Kosten: Für die Sporttauglichkeitsuntersuchung kann von den Ärzten ein Selbstbehalt von max. € 8.- eingehoben werden ... See MoreSee Less
View on Facebook
Gute Darstellung der Problematik.So ist es! 🧑‍⚕️👨‍⚕️👩‍⚕️ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Die Österreichische Ärztekammer weist den politischen Ruf nach Verdoppelung der Medizin-Studienplätze zurück. Das zeige wieder einmal, dass die Politik noch immer nicht begriffen hat, worum es beim Kampf gegen den Ärztemangel wirklich gehe, betont ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer: "Wir müssen zuallererst mal schauen, dass wir jene, die bei uns jetzt ausgebildet werden, mit allen Mitteln in Österreich halten können." bit.ly/3uACxL3 bit.ly/3uACxL3 ... See MoreSee Less
View on Facebook
Unser Tiroler Landärzte- und Hausapothekenreferent in Aktion.Die Österreichische Ärztekammer bot an ihrem Stand bei der #diekommunalmesse in Wels FSME-Impfungen und kleine Gesundheits-Checks an. Vorsorge und aufrechter Impfschutz sind aber selbstverständlich das ganze Jahr über wichtig. Nehmen Sie Vorsorgeuntersuchungen und Impftermine wahr. Ihre Ärztin/Ihr Arzt ist gerne für Sie da! ... See MoreSee Less
View on Facebook
Stefan Kastner zu Kassen- und Wahlärzten, PVE und Digitalisierung in der medizinischen Versorgung. - Patientenmilliarde und ÖGK-Entscheidungsträger fern von Tirol! ... See MoreSee Less
View on Facebook
Stefan Kastner, Präsident der Ärztekammer für Tirol, spricht sich in einem APA-Interview gegen Impfpflicht aus. Zudem sei, so Kastner, eine Quarantäne jetzt unnötig. Er empfiehlt den "Krisenmodus zu verlassen."Innsbruck (APA) - Der neue Tiroler Ärztekammerpräsident Stefan Kastner spricht sich dagegen aus, die derzeit ausgesetzte Corona-Impfpflicht wieder zum Leben zu erwecken. "Ich sehe keine Notwendigkeit, das wieder zu starten", sagte Kastner im APA-Interview. Er glaube auch nicht, dass es seitens der eingesetzten Kommission eine Empfehlung geben wird, sie wieder einzuführen. Auch die noch bestehenden Quarantäne-Regeln "braucht es derzeit nicht mehr".Letztere werde auch angesichts der bereits vonstatten gegangenen, weitgehenden Durchseuchung auch über den Frühling und Sommer hinaus nicht nötig sein - außer es trete wieder eine besonders aggressive und ansteckende Corona-Variante auf. Die Impfpflicht wiederum mache keinen Sinn - jedenfalls nicht, bevor es einen angepassten Impfstoff gebe und es die Dramatik der Situation erfordern würde. Dies sei vor der Omikron-Welle der Fall gewesen, als man kaum eine andere Chance als durch vermehrte Impfungen gesehen habe, zeigte Kastner Verständnis für die damalige Vorgangsweise. Doch im Zuge von Omikron habe man schließlich festgestellt: "Das wird uns nicht aus der Patsche helfen".Zudem verwies Kastner auf Datenschutzprobleme, die mit der Einführung der Impfpflicht einhergehen würden. Überdies würden viele Menschen wohl eine Geldstrafe in Kauf nehmen - dann bräuchte es erst recht wieder härtere Sanktionen.Der Tiroler Ärztekammerpräsident plädierte jedenfalls dafür - sollte nicht noch eine gefährlichere Corona-Variante auftreten -, mit dem Coronavirus in Zukunft wie mit einer Grippe umzugehen. Die Voraussetzungen dafür sah er gegeben: Viele hätten die Infektion bereits durchgemacht. Für die Risikogruppe sei es richtig, eine Empfehlung zur Auffrischungsimpfung auszusprechen, für alle anderen gebe es genügend Angebot, die Immunität - wenn gewünscht - weiter zu verstärken.Statt einer staatlich vorgegebenen Quarantäne sei an Hausverstand und Eigenverantwortung zu appellieren, was ja auch schon in Vor-Corona-Zeiten gegolten habe: "Wenn jemand krank ist, bleibt er oder sie zu Hause, also quasi in der selbst verordneten Quarantäne. Wie bei der Influenza auch. Bin ich nicht besonders gut beieinander, kann ich mir eine Maske aufsetzen, um andere zu schützen". Da und dort werde im Herbst vielleicht noch das Tragen einer Maske vorzuschreiben sein - vor allem im Gesundheitsbereich, im Falle des Falles auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln.Ansonsten zeigte sich Kastner einverstanden mit der Vorgangsweise der Bundesregierung, die Maßnahmen nun langsam fallen zu lassen. "Step by step" sollte dies erfolgen. Man sollte zurück zur kompletten Normalität - "aber mit gut vorbereiteten Stufenplänen für gewisse, mögliche Szenarien in der Schublade", betonte der Allgemeinchirurg. Es sollte jedenfalls nicht so sein, dass im Falle der Wiedereinführung von Maßnahmen wie zuletzt der Maskenpflicht "sechs volle Tage vergehen", bis eine Verordnung vorliege - nur weil es zuvor überlange politische Abstimmungen brauche für einen nicht allzu langen Text, den man eigentlich schon parat haben müsste. "Ich war schockiert, dass man für gewisse Szenarien keine Pläne in der Schublade hatte", so der Tiroler Ärztekammerchef, der kürzlich Artur Wechselberger nach 32 Jahren im Amt nachfolgte.In puncto Tests trat Kastner dafür ein, diese künftig auf den diagnostischen Bereich zu beschränken, also bei niedergelassenen Ärzten oder in den Krankenhäusern anzubieten und durchzuführen. Bei "potenziell erkrankten Personen " sollte ein Abstich gemacht und festgestellt werden, ob Corona vorliegt oder eine andere Virusinfektion wie etwa Influenza. Das besonders in Österreich vorherrschende, breitflächige Testen mit drei Milliarden Euro an Kosten habe jedenfalls nicht zu dem gewünschten Erfolg geführt. Es sei unter anderem eine falsche Sicherheit erzeugt worden.Für Tirols Ärztekammerpräsidenten ist es an der Zeit, nach mehr als zwei Jahren eine nüchterne Sicht auf Corona zu entwickeln: "Der Krisenmodus ist zu verlassen". Er habe mitunter schon den Eindruck gewonnen, dass es zu mancher Zeit auch politisch gewollt war, das Thema weiter derart medial am Köcheln zu halten, um von anderen Dingen etwas abzulenken. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Präsident Kastner mit guten und verständlichen Argumenten zum Ärztenachwuchs und zur Coronastrategie.Der Chirurg Stefan Kastner folgt als Ärztekammerpräsident auf Artur Wechselberger. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Mitglieder unseres Vereins führen auch weiterhin die Ärztekammer für Tirol ... See MoreSee Less
View on Facebook
Die neue Führung der Ärztekammer für Tirol: Präsident Dr. Stefan Kastner und VP Dr. Klaus Kapelari. ... See MoreSee Less
View on Facebook
32 von 49 Mandaten für unseren Verein unabhängiger Tiroler Ärzte. Danke an unsere Wählerinnen und Wähler, danke für das Vertrauen! Unsere Kandidatinnen und Kandidaten freuen sich auf die Arbeit für Tirols Ärztinnen und Ärzte. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Nur noch eine Woche Zeit zu wählen. Beachtet den Postlauf und wählt deshalb sofort! ... See MoreSee Less
View on Facebook
MR Dr. Klaus Schweitzer im TT-Interview. Unaufgeregte, verständliche Aufklärung. ... See MoreSee Less
View on Facebook

8 months ago

Verein unabhängiger Tiroler Ärzte
Verein unabhängiger Tiroler Ärztes Titelbild ... See MoreSee Less
View on Facebook

8 months ago

Verein unabhängiger Tiroler Ärzte
Verein unabhängiger Tiroler Ärztes Titelbild ... See MoreSee Less
View on Facebook
Ohne Worte. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Dank des hartnäckigen Einsatzes unseres Referenten für Sportmedizin, OMR Dr. Erwin Zanier: DIE SPORTTAUGLICHKEITSUNTERSUCHUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE wurde 1998 in Zusammenarbeit mit dem Land Tirol, der Tiroler Gebietskrankenkasse und der Tiroler Ärztekammer ins Leben gerufen, wird vom Land Tirol und der TGKK finanziert und vom avomed administriert. aerztezeitung.at/2021/oaz-artikel/medizin/sportmedizin-sport-nur-mit-check/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
Dr. Daniel von Langen, Tiroler Spitalsärztefunktionär in der ÖÄK, fordert Maßnahmen gegen die Abgänge bei Spitalsärzten und das Problem beim Ärztenachwuchswww.aektirol.at/news-detail/spitalsaerztevertreter-verlangen-massnahmen-gegen-fluktation ... See MoreSee Less
View on Facebook
Generalsekretär der WMA zu COVID-19 ... See MoreSee Less
View on Facebook
youtu.be/A0FD7wMZMEw COVID 19 – Wie geht es weiter? Perspektiven für die zweite Jahreshälfte 2021. Christoph Brezinka, Präsident von ALUMN-I-MED, moderiert ein interessantes Gespräch mit den Innsbrucker Professoren Günter Weiss und Reinhard Würzner. ... See MoreSee Less
View on Facebook
trend-Umfrage: großes Vertrauen in Ärzte und Gesundheitssystem ... See MoreSee Less
View on Facebook
Tirol im Gespräch: Artur Wechselberger - Tirol TODAY | Tirol TVDer Präsident der Tiroler Ärztekammer Artur Wechselberger im Gespräch mit Judith Nagiller über die Impfstrategie der Regierung, die Wirkung der Impfstoffe und den Weg zurück zur Normalität. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Traditionsveranstaltung unseres Vereins heuer als Videokonferenzdrive.google.com/file/d/11eR25uqPe9cD5Pq9NvO9GTqbZscpPKAq/view?usp=sharing ... See MoreSee Less
View on Facebook
Lesenswert! Daniel von Langen zur #ärzteausbildung in Österreich.drive.google.com/file/d/1ZjHhPg4njSnNtGXj-gmeL2Jn3eq5Kiwi/view?usp=sharing ... See MoreSee Less
View on Facebook
10 months ago

Dank des hartnäckigen Einsatzes unseres Referenten für Sportmedizin, OMR Dr. Erwin Zanier: DIE SPORTTAUGLICHKEITSUNTERSUCHUNG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE wurde 1998 in Zusammenarbeit mit dem Land ... See more

10 months ago

Stefan Kastner und Artur Wechselberge erinnern daran, dass trotz Corona-Impfung nicht auf die grundlegenden Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken, die Einhaltung eines Mindestabstands, die ... See more

11 months ago

Edgar Wutscher: Gefährlicher Qualitätsmangel bei Apotheken-Software

11 months ago

Dr. Daniel von Langen, Tiroler Spitalsärztefunktionär in der ÖÄK, fordert Maßnahmen gegen die Abgänge bei Spitalsärzten und das Problem beim ... See more

12 months ago

Arbeitsmedizin und betriebliches Gesundheitsmanagement bieten attraktive Aufgaben für Ärztinnen und Ärzte

12 months ago

Die neue Ausgabe unseres Arzt in Tirol ist online. Viel Vergnügen bei der Lektüre!
https://www.yumpu.com/de/document/read/65877807/arzt-in-tirol-3-2021

1 year ago

Vertrauensärztinnen und -ärzte in Wohnortnähe als wichtige Säulen der Tiroler Impfstrategie

1 year ago

Jahrelanger Finanzreferent der Ärztekammer für Tirol ersetzt seine Arbeit in der Arztpraxis durch die Arbeit als Obmann des Alpenvereins. Gratulation zum Engagement und alles Gute!??

1 year ago

Generalsekretär der WMA zu COVID-19

1 year ago

Es ist ein Paket von Änderungen notwendig, um wieder Begeisterung für die Arbeit in der sozialen Krankenversorgung zu wecken. Neue Zusammenarbeitsformen sind erst der Beginn aber ebenso wie ... See more

1 year ago

Die Krankenkassen müssen die Versorgungsverantwortung wahrnehmen oder abgeben. Jedenfalls gehören die Vertragsbedingungen dringend der Zeit angepasst. Vertragsärztinnen und -ärzte müssen als ... See more

1 year ago

Edgar Wutscher, Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin in der Österreichischen Ärztekammer zum Vorschlag von ÖGK-Obmann Andreas Huss, jedem niedergelassenen Arzt einen Kassenvertrag zu geben.

1 year ago

Eine neue Ausgabe unseres "Arzt in Tirol" ist online. https://www.yumpu.com/de/document/read/65769954/arzt-in-tirol-august-2021

1 year ago

Honorarlimitierungen schicken Patienten im Kreis! - Bei der Verrechnung eines Ausdrucks einer Bestätigung aus dem e-Impfpass darf in einer Arztpraxis nicht gleichzeitig eine medizinische Leistung ... See more

1 year ago

Die Ärztegesetznovelle vom 17.6.2021 bedeutet einen markanten Einschnitt in die Selbstverwaltung der Ärzteschaft im Bereich der Ärzteliste, der Ausbildung und der Qualitätssicherung.

« 1 of 3 »